Infrastrukturelles Großprojekt umgesetzt
Stefan Teufel zu Gast im Glatttal

„Für die Glatttalstraße haben wir jahrelang gekämpft. Zu sehen, dass wir hier gemeinsam ein infrastrukturelles Großprojekt umgesetzt haben, das die gesamte Region stärkt, darf auch ein wenig stolz machen“, sagt der Rottweiler Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel, bei seinem Besuch im Glatttal gemeinsam mit dem Sulzer CDU-Stadtverbandvorsitzenden Tobias Bronner, stellvertretenden Vorsitzenden Manfred Maier und dem Fraktionsvorsitzenden und ehemaligen Ortsvorsteher von Dürrenmettstetten, Robert Trautwein. Teufel sagte, die Mittel aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (LGVFG) könnten sich mehr sehen lassen. Das Gesamtprojekt wurde über das LGVFG mit 3.115.500 € gefördert. Es sei ein weiterer Vorstoß im Landkreis in Richtung intakter Straßen. „Klar ist aber auch: Wir brauchen in den kommenden Jahren zusätzliche Mittel, damit neben der Umsetzung des Bundesverkehrswegeplans 2030 auch die Landesstraßen nicht zu kurz kommen. Dies gilt für die Erhaltung, aber auch für den Aus- und Neubau, da immer noch viele Ortschaften seit vielen Jahren auf dringend benötigte Ortsumfahrungen warten. Dazu kommen marode Brücken, die das Land angehen muss“, so der Abgeordnete, der die Vorbereitungen zum Sanierungsbeginn der Brücke in Hopfau, die dann bis Weihnachten fertiggestellt werden soll, ebenfalls begutachtete. Der Besuch im Glatttal wurde abgeschlossen mit einer Begehung des Glatttal-Freibades in Bettenhausen. Dort soll das Becken saniert werden. „Das Bad wird sehr gut angenommen. Als einziges Freibad mit 50-Meter-Becken von Freudenstadt bis zur Neckarmündung stellt es ein beliebtes Ziel für Familien und Sportler dar. Mir ist in diesem Zuge wichtig, dass unsere Kinder schwimmen können. Deshalb haben wir uns für ein Sonderprogramm zur Schwimmfähigkeit von Kindern stark gemacht, das bereits gestartet wird und von dem wir uns viel versprechen“ so Teufel.

« Lauterbacher Ortskern aufgewertet Familien: mehr Freiräume - mehr Unterstützung »