• Globalisierung braucht gute Rahmenbedingungen
• Stefan Teufel bei der Firma LSM Matzka in Deisslingen

„Globalisierung braucht gute Rahmenbedingungen für weltweit agierende Unternehmen hier in der Region“, sagt der Rottweiler Abgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel, bei seinem Besuch der Firma LSM Matzka in Deisslingen.

Geschäftsführer Bernd Matzka empfing Teufel im inhabergeführten Familienunternehmen, welches Kunststoff-Spritzgusswerkzeuge mit sehr hoher Fertigungstiefe in Deutschland produziert. Gleichwohl befindet sich die LSM Matzka auf dem globalen Markt unter einem ständigen Wettbewerbsdruck: „Deshalb benötigen wir noch weitere Anstrengungen in Sachen Digitalisierung, Bürokratieabbau und Anreizsysteme für unsere Unternehmen vor Ort“, so Teufel.
Man habe hier in der aktuellen Legislaturperiode schon viel umgesetzt. „Wir sind mit dem Ziel in die Legislaturperiode gestartet, Baden-Württemberg zur dynamischsten Gründerregion Europas und zum Marktführer datensicherer Lösungen zu machen. Die Digitalisierung muss als Nachhaltigkeitsmotor genutzt werden. Intelligente Systeme können Rohstoffe sparen und Kapazitäten besser nutzen – sei es in Unternehmen, im Verkehr, in der Medizin oder bei der Energieerzeugung. Beim Breitbandausbau wird die Landesregierung unter Federführung der CDU bis 2021 die Fördermittel gegenüber der gesamten vorangegangenen Wahlperiode fast verzehnfachen“, so der Abgeordnete, dem wichtig ist, dass hier auch unsere Region massiv und schnell vom Ausbau profitiert.

Die Gemeinde Deisslingen sieht Teufel derweil für die Zukunft ebenfalls gut gerüstet. „Hier wurde viel investiert. Vor allem mit 250.000 Euro aus dem Entwicklungsprogramm-Ländlicher-Raum, aber auch mit dem Schulbauförderprogramm. Die Deißlinger Grundschule wird für den Neubau aus dem Förderprogramm für Baumaßnahmen an Schulen mit ganztägigen Angeboten 2020 mit 174.000 Euro bezuschusst. So stellen wir wichtige Weichen“, erklärt der Abgeordnete.

« Dorfentwicklung in Reinform Fachkräftegewinnung und neue Ausbildungsprofile »