• Dorfentwicklung in Reinform
• Abgeordneter Stefan Teufel Vorort in Marschalkenzimmern

„Hier in Marschalkenzimmern geschieht Dorfentwicklung in Reinform. Nur durch attraktive Ortskerne können wir den ländlichen Raum für die Zukunft rüsten“, erklärt der Rottweiler Landtagsabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Stefan Teufel, beim Besuch in Marschalkenzimmern gemeinsam mit dem Dornhaner CDU-Stadtverbandvorsitzenden Lothar Reinhardt sowie CDU-Gemeinderat Alois Schanz und Ortsvorsteher Gerhard Röhner.

Teufel besichtigte zunächst den Baufortschritt der neuen Ortsmitte, die 2014 ins Landessanierungsprogramm Baden-Württemberg aufgenommen wurde. „Wir wurden sehr gut bedient vom Land. Insgesamt haben wir über verschiedene Fördertöpfe mittlerweile 860.000 Euro an Landesmitteln erhalten. Die einmalige Chance, die Infrastruktur zu bündeln, werden wir nutzen“, so Ortsvorsteher Röhner bei der Besichtigung des neuen Kindergartens und des Mehrzweckgebäudes, in welchem Rathaus, Gemeinschaftssaal, Ortsverwaltung und eine Bäckerei untergebracht werden.
„Das Landesgeld ist hier gut investiert“, so Teufel, welcher als zweite Station die Firma Wössner besuchte. Sven Wössner hat hier in Marschalkenzimmern ein mittelständisches Vorzeigeunternehmen geschaffen. Hier werden Brand- und Rauchschutz, Fassaden, Vordächer oder Wintergärten für Privathaushalte und Unternehmen in der Region und weit darüber hinaus geschaffen.

„Natürlich ist für ein Unternehmen wie jenes von Sven Wössner wichtig, dass wir den Mittelstand bestmöglich unterstützen. Das heißt schnelle Datenleitungen, Stärkung der beruflichen Schulen für etwaige Auszubildende und ein attraktives Umfeld für Fachkräfte“, erklärt Teufel, der Wössner zu seinem Betrieb beglückwünschte.

Beglückwünschen konnte der Abgeordnete einige Meter weiter auch Familie Danner im Danner´s Hotel Löwen. Nach umfangreichen Umbauarbeiten inklusive Fördermitteln aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum erstrahlt das Hotel mit Gasthof in neuem Glanz. Ein Gesprächsthema war dann auch die Öffnungsperspektive aus dem aktuellen Lockdown. „Wir wollen eine Öffnung mit Augenmaß. Durch den Impffortschritt und vor allem die Schnelltests sehe ich hier auch Möglichkeiten, die wir unabhängig von Inzidenzen nutzen sollten. Dafür setze ich mich ein“, so Teufel.

« Bürgerhaus als eines der Highlight-Projekte im Glatttal Globalisierung braucht gute Rahmenbedingungen »